Erstmals hat als erstes deutsches Gericht eine HIV-Übertragung als fahrlässige und nicht als vorsätzliche Körperverletzung gewertet. Dies ist ein wichtiger Schritt für die HIV-Prävention: Denn wer nur HIV-Positive oder sogar die Justiz für den HIV-Schutz verantwortlich sieht, hat keinen Grund, Verantwortung für den Schutz der eigenen Gesundheit zu übernehmen.

Pressemitteilung der Deutschen AIDS-Hilfe