ahtr_logo

AIDS-Hilfe Trier

Saarstraße 55
54290 Trier

Tel: 06 51 / 9 70 44-0
Fax: 06 51 /9 70 44-12
Beratung: 06 51 / 19 4 11

Sprechzeiten:
Mo - Fr | 9 bis 13 Uhr
und nach Vereinbarung

info[at]trier.aidshilfe.de

facebook_button_quadrat50x50


HIV & STIs in der Region Trier

Das Robert-Koch-Institut (rki) berichtet über die epidemiologische Situation bei HIV, Syphilis und Hepatitis. Dadurch sind wir recht gut informiert, bei wie vielen Menschen in der Region Trier eine dieser Infektionen diagnostiziert wurde.

Die Region Trier umfasst den ehemaligen Regierungsbezirk Trier, also die Stadt Trier, den Landkreis Trier-Saarburg, den Eifelkreis Bitburg-Prüm, den Landkreis Bernkastel-Wittlich und den Vulkaneifelkreis.

Außer HIV, Syphilis und den Virushepatitiden sind STIs in Deutschland nicht meldepflichtig und werden somit auch nicht statistisch erfasst. Eine seriöse Schätzung ihrer Verbreitung in der Region Trier ist somit nicht möglich.

HIV/AIDS: Epidemiologische Situation Rheinland-Pfalz

STIs: Epidemiologische Situation Rheinland-Pfalz

HIV in der Region Trier

Das Robert-Koch-Institut (rki) berichtet für das Jahr 2015 insgesamt 18, für das Jahr 2016 (Stand: 22.11.16, 12:50 Uhr) insgesamt 13 HIV-Neudiagnosen in unserer Region.

Wie viele Menschen aktuell in und um Trier mit der HIV-Infektion leben, können wir nur schätzen. Genaue Zahlen existieren nicht.

Wir gehen von etwa 400 – 500 Menschen aus, die sich seit Beginn der Epidemie bei uns in der Region mit HIV infiziert haben.Mit etwa 70 – 80 von ihnen steht die AIDS-Hilfe Trier in Kontakt.

Wie dieser Kontakt genau aussieht, ist von Falls zu Fall sehr unterschiedlich: Das Spektrum reicht von einmaligen Beratungsanfragen bis hin zu einer intensiven Unterstützung im Rahmen des Ambulanten Betreuten Wohnens.

Jedes Jahr werden im Gesundheitsamt Trier etwa 1.000 HIV-Antigen-Antikörper-Tests durchgeführt.

Syphilis in der Region Trier

Nach hohen Syphilis-Zahlen in den vergangenen Jahren spricht vieles für einen massiven Rückgang der Syphilis in der Region Trier im Jahr 2016.

Waren es 2014 laut Robert-Koch-Institut noch 35 Syphilis-Diagnosen, so lag die Zahl 2015 bei 60 Fällen. Für 2016 wurden bis zum 22.11.16 überhaupt keine Syphilis-Fälle in der Region Trier berichtet. Es ist allerdings davon auszugehen, dass es noch zu Nachmeldungen kommen wird, so dass wir uns erst Mitte 2017 ein endgültiges Bild von den Syphilis-Diagnosen des Jahres 2016 in der Region Trier machen können.

Aus der Erfahrung von früheren Jahren wissen wir, dass sich die Zahl der Syphilis-Infektionen oft wellenartig verändert.

Wenn sich die niedrigen Syphilis-Zahlen in Trier, auf die aktuell vieles hindeutet, bestätigen sollten, dürfte der Höhepunkt der in den letzten Jahren beobachtbaren Syphilis-Welle jedenfalls überschritten sein.

Fakt ist jedoch: 2015 hat es die bislang meisten Syphilis-Diagnosen in der Region Trier seit Beginn des Jahrtausends gegeben. Selbst bei einem Abflauen der Syphilis-Welle bleibt somit Präventionsarbeit auch zu Syphilis eine zentrale Aufgabe!

Hepatitis in der Region Trier

 

Das rki berichtet für die Jahre 2014 – 2016 folgende Neuinfektionszahlen zu Hepatitis in Rheinland-Pfalz (Stand: 22.11.2016, 12:50 Uhr):

2014 2015 2016
Hepatitis A
4 11 3
Hepatitis B
6 15 17
Hepatitis C 24 11 13
Hepatitis D
0 0 0
Hepatitis E
6 11 21

Galt die Hepatitis E jahrelang nur als „Randthema“, so sind die gemeldeten Zuwachsraten in den vergangenen Jahren mehr als alarmierend. Hepatitis-E-Infektionen können auch über rohes bzw. nicht ausreichend durcherhitztes Fleisch (v.a. Schweinemett, Schweineleber, Wild) von Tier zu Mensch übertragen werden. Eine sexuelle Übertragung über oral-anale Kontakte bzw. Schmierinfektionen ist möglich.

 

Die AIDS-Hilfe Trier ist Mitglied in