ahrlp_logo
AIDS-Hilfe Rheinland-Pfalz e.V.

Landesverband der
rheinland-pfälzischen AIDS-Hilfen
Saarstraße 55
54290 Trier

Tel: 0651/9704420
Fax: 065/970 44 21

info[at]aidshilfe-rlp.de

Suche

ahrlp_junges_paar_7

HIV/AIDS – Epidemiologische Situation RLP

Das Robert-Koch-Institut (rki) berichtet jedes Jahr zum Welt-AIDS-Tag über die epidemiologische Situation bei HIV/AIDS zum jeweiligen Vorjahr. Aktuell liegen uns somit die Zahlen für das Jahr 2015 vor. Eckdaten HIV/AIDS in Rheinland-Pfalz

Menschen mit HIV in Rheinland-Pfalz

Ende 2015 lebten in Rheinland-Pfalz geschätzt mehr als 2.200 Menschen mit HIV, davon über 1.800 Männer und über 450 Frauen.

Etwa 1.400 (63,7 %) der Betroffenen sind Männer, die sich über homosexuelle Sexualkontakte infiziert haben. 370 (16,8 %) Personen haben sich über heterosexuelle Sexualkontakte, 190 (8,6%) über intravenösen Drogengebrauch infiziert. Über 240 (> 10,9 %) haben sich im Ausland mit HIV infiziert.

Das Robert-Koch-Institut schätzt, dass etwa 440 (22,3 %) der im Inland übertragenen Infektionen nichtdiagnostiziert sind, d.h. gut jede_r Fünfte Betroffene weiß gar nicht von seiner/ihrer HIV-Infektion.

HIV-Neuinfektionen und -Neudiagnosen

2015 haben sich etwa 110 Menschen in Rheinland-Pfalz neu mit HIV angesteckt. Im Vergleich zu vielen anderen Bundesländern und dem Bundesdurchschnitt fallen die HIV-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz damit vergleichsweise niedrig aus.

Die geschätzte Zahl der HIV-Erstdiagnosen im Jahr 2015 liegt bei 150. Die Unterscheidung zwischen HIV-Neuinfektionen und HIV-Neudiagnosen ist wichtig: oft liegen zwischen Ansteckung und Diagnose mehrere Monate bis Jahre.

40 (26,7 %) der HIV-Neudiagnosen des Jahres 2015 erfolgten erst bei fortgeschrittenem Immundefekt, also im AIDS-Stadium oder kurz davor.

Dieser hohe Wert ist sehr bedenklich: denn durch frühzeitige Diagnose und damit auch einem früheren Behandlungsbeginn kann ein Fortschreiten der HIV-Infektion und das Eintreten von AIDS heute fast immer verhindert werden.

Fazit

Diese Zahlen verdeutlichen: Für die AIDS-Hilfen in Rheinland-Pfalz ist die Erhöhung der HIV-Testbereitschaft vor allem in der Hauptbetroffenengruppe der MSM (= Männer, die Sex mit Männern haben) eine zentrale Aufgabe.

Die vergleichsweise niedrige Zahl der HIV-Neuinfektionen unterstreicht hingegen die Qualität der geleisteten Präventionsarbeit durch die rheinland-pfälzischen AIDS-Hilfen und ihre Kooperationspartner.